Wo, wie, was?

Wehe wenn Tura!

Untertitel: „Oh, da lass‘ die Finger im Spiel“

eine PlanBeGrünDung in drei Akten

Eine virtuelles Possenfragment im Magazin-Stil
Die idealle Posse für neue Zeiten

von Heinz J. Hafner

[entstanden 2015]

Player/Personen Prolog 1. Fragment Grundlagen

Wehe wenn Tura! Kurz angerissen

Tura und J. – eine Zufallsbekanntschaft – rutschen in eine „wilde Geschichte“ ‚rein:
Eine Gründergeschichte der besonderen Art bahnt sich an …

Für zwei „Jungspunte“ ändert sich durch einen überraschenden „Pitching“-Termin quasi über Nacht das Leben! In bester Absicht – und doch so unvorbereitet –  geben sich die beiden „der Geschäftsidee des Jahrhunderts“ hin. Die Welt alle aktiven „Player“ und den betroffenen „Stakeholdern“ steht Kopf. „Startup-Szene“ pur, in schillernden Farben und nach allen Regeln der Kunst wird „gehypt“. Seinen sie gefaßt auf allzu menschliches …

In Gedenken an den Meister der Posse
Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

 gewidmet

meinem zu früh verstorbenen, ehrwürdigen Mentor
Wolfgang Fuchs      

Stil & Einordnung

virtuelle Posse im Magazin-Stil

Eine Posse im klassischen Sinn (nicht zu verwechseln mit dem engl. posse ausgesprochen „possie“ ähnlich wie pu..) ist ein komisches Bühnenstück:

„Posse: Eine niedere, teilweise grobschlächtige Form der Komödie. Die Posse stellt lebensnahe sowie effektvolle Inhalte dar, was oft auf pointenreicher Charakter- und Situationskomik fußt. Das komische Schauspiel soll also vor allem erheitern. Allerdings ist es dabei prinzipiell nicht verletztend, auch wenn sie durchaus von beißendem Spott durchsetzt ist. Ulkige Zufälle und auch unwahrscheinliche Übertreibungen befriedigen im Stück das Lachbedürfnis des Zuschauers.“
wortwuchs net – „posse“

Der Meister der Posse war Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy ihn nahm ich zum Vorbild für diesen völlig neuen, modernen Interpretationsversuchs seines Metiers.

Was ist also eine virtuelle Posse im Magazinstil? Was macht sie „anders“?

Die moderne, digitale Gesellschaft „surft“ sich
ihr Wissen zusammen!
Fragmentiert, unterhaltend und kurzlebig
ernährt sie sich in Sachen Hirnnahrung.

Und genau an dem Punkt setzt diese Werksform an:

  • Vernetzt
  • In verdaulichen Häppchen
  • Social Network & Online Marketing tauglich

Stilmittel

Paradoxe Konfusionen

Bitte beachten Sie dieses Schild NICHT 600x

Ein Ausspruch von Paul Watzlawik aus Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

„Glaube nie, dass du dich in der Wirklichkeit des anderen befindest. Mache dich kundig, was die Worte in der Welt deines Gegenübers bedeuten.“

Hier mehr Textmaterial dazu:gedankenfrei wordpress com – „watzlawick_- wirklichkeit“ (PDF)

Überzeichnungen

„Ein Zuviel das da nicht sein sollte, nun aber doch vorhanden ist
und jetzt bewältigt werden will“

Verortung

Europa / Berlin

Zeit

Herrschende Kadenz* des Industriellen im Übergang zur digitalisierten Postmoderne;
„Neue Gründerzeit“ inmitten der totalen Monetarisierung der Gesellschaft.


* Kadenz:
Die Akkordfolge Dominante – Tonika hat eine starke Schlußwirkung, da der siebte Ton der Tonleiter (der im Dominantdreiklang enthalten ist) zum Grundton der Tonleiter (natürlich in der Tonika enthalten) hinstrebt. Die Akkordfolge Dominante – Tonika hat eine starke Schlußwirkung, da der siebte Ton der Tonleiter (der im Dominantdreiklang enthalten ist) zum Grundton der Tonleiter (natürlich in der Tonika enthalten) hinstrebt.
musikzeit de – „theorie/kadenz“