Endlos ist unsere Zeit!

Epilog

Morgenstimmung in einem Strandrestaurant auf irgendeiner Trauminsel

ein Tisch für zwei ist gedeckt; ein Mann und eine Frau sitzen sich schweigend gegenüber; die Nebentische füllen sich langsam; ein Gesprächsbrocken nach dem anderen ist zu hören …

„Jeder hat gewisse angeborene konkrete Grundsätze,
die ihm in Blut und Saft stecken indem sie das Resultat alles seines Denkens, Fühlens und Wollens sind.

Er wird erst beim Rückblick auf sein Leben gewahr,
daß er von ihnen wie von einem unsichtbaren Faden ist gezogen worden

Je nachdem sie sind, leiten sie ihn zu Glück oder Unglück“

„Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen,
aber keine Bildung den natürlichen Verstand.“

„Meistens belehrt erst der Verlust uns über den Wert der Dinge.“

„Das Glück gehört denen, die sich selbst genügen.
Denn alle äußeren Quellen des Glückes und Genusses
sind ihrer Natur nach höchst unsicher, misslich, vergänglich
und dem Zufall unterworfen.“

„Da unser größtes Vergnügen darin besteht, bewundert zu werden, die Bewunderer aber, selbst wo alle Ursache wäre, sich ungern herbeilassen, so ist der Glücklichste der, welcher gleichviel wie, es dahin gebracht hat, sich selbst aufrichtig zu bewundern. Nur müssen die anderen ihn nicht irre machen.“

„Ich halte die Hoffnung für die Verwechslung einer erwünschten Begebenheit mit ihrer Wahrscheinlichkeit.“

„Nicht, was die Dinge wirklich sind, sondern was sie für uns in unserer Auffassung sind, macht uns glücklich oder unglücklich.“

„Reichtum gleicht dem Seewasser: je mehr man davon trinkt, desto durstiger wird man.“

„Witz ist das Zusammenbrechen einer großen Erwartung in ein Nichts.“

„Der vollkommene Weltmann wäre der, welcher nie in Unschlüssigkeit stockte und nie in Übereilung geriete.“

„Je mehr der Mensch des ganzen Ernstes fähig ist, desto herzlicher kann er lachen. Menschen, deren Lachen stets affektiert ist und gezwungen, sind intellektuell und moralisch von leichtem Gehalte.“

Die Stimmen werden leiser, der Vorhang schließt sich …
Ein Manager quert und kommt kurz vor Dunkelheit und Schließung nach vorne.

Ein Manager
(in Richtung Publikum – aus seiner Sicht schroff an Bedienstete): Ahrrrr! Thuuuur! Schoppen! Hau E
r!

Alle dargebotenen Schaustellungen sind zufällig, ungewollt und haben nichts mit dem wahren Leben zutun